Die historische Vergangenheit von Purmerend

Der Name 'Purmerend' leitet sich ab von 'Purmer', dem heutigen 'Polder', der früheren Bedeutung für 'Binnensee'. Ihre Blütezeit erlebte die kleine Handelsstadt im 15. Jahrhundert, als die Fischerei und die Schifffahrt die wichtigsten Einnahmequellen waren. Im Jahr 1434 erhielt Purmerend das Stadtrecht. Einst gab es hier auch zwei Klöster. Das bekanntere war das Kloster St. Ursula, das damals an der Stelle des heutigen Koemarkt stand. Leider sind jedoch die Klosteranlagen von Purmerend nicht erhalten geblieben. Im Jahr 1572 gewannen die Watergeuzen (Freiheitskämpfer zu Wasser im Achtzigjährigen Krieg) gegen die Spanier, und die Mönche wurden vertrieben. Bedauerlicherweise ist auch das Schloss Purmerend aus dem 15. Jahrhundert nicht erhalten. Es verfiel und wurde 1741 abgerissen.

Historisches Schloss Purmersteijn

Nicht alle historischen Gebäude in Purmerend und Umgebung sind erhalten geblieben. So existiert auch das Schloss Purmersteijn aus dem Jahre 1410 heute leider nicht mehr. Dennoch bezeichnet es einen wichtigen Teil in der Geschichte von Purmerend. Das Schloss wurde errichtet, als das Bauerndorf Purmer sich zu einem größeren Ort entwickelte, in dem sich auch Händler und Fischer niederließen. Damals wurde die Region nicht nur vom Wasser bedroht, sondern es trieben auch jede Menge Plünderer ihr Unwesen. Graf Wilhelm VI regierte damals in Waterland, und sein Schatzmeister Willem Eggert war für die Wiederherstellung der Ordnung in der Gegend verantwortlich. Ab 1410 ließ er dort, wo die Straße von Amsterdam nach Hoorn über den Fluss führte, in nur drei Jahren ein Schloss erbauen. Willem Eggert starb 1417, und nach ihm erhielten noch 12 Landesherren als Lehen das Schloss Purmersteijn (das Wort 'Lehen' bedeutet so viel wie 'leihen'/'geliehenes Gut', heute auch als 'Darlehen' bezeichnet). Diese Eigentümer waren jedoch nicht oft auf dem Schloss anzutreffen, denn Purmersteijn wurde insbesondere als Zentrum der Verwaltung und Rechtsprechung genutzt, und weniger als Wohnsitz. Der letzte Landesherr von Purmersteijn war Philips van Egmond, dessen Besitztümer beschlagnahmt wurden. Auf diese Weise wurden die Staaten von Holland 1579 Eigentümer von Purmersteijn, und das Schloss wurde fortan für Versammlungen und Empfänge genutzt. Im 18. Jahrhundert verarmte Holland jedoch stark, das Schloss wurde schlecht unterhalten und verfiel. Im Jahre 1729 erklärten die Staaten von Holland das Schloss als unbewohnbar und gaben es an Purmerend als Schenkung. Zwölf Jahre später beschloss die Gemeindeverwaltung den Abriss von Purmersteijn. Und obwohl das Schloss heute nicht mehr existiert, so ist es doch ein fester Bestandteil der Geschichte von Purmerend.