Westbeemster

Das Erscheinungsbild von Westbeemster wird von der römisch-katholischen Kirche Johannes der Täufer bestimmt. Nach der Einführung des Grundgesetzes im Jahre 1848, in dem unter anderem die Religionsfreiheit für den römisch-katholischen Glauben verankert ist, wurde hier zwischen 1878 und 1879 eine Kirche mit Pfarrhaus nach dem Entwurf von H. Bijvoets gebaut. Die Kirche wurde, genau wie viele andere Kirchen aus jener Zeit, im Stil der Neugotik erbaut. Bemerkenswert an dieser Kirche sind ihr außergewöhnlicher Altar und die bemalten Fenster.

Im Jahre 1910 wurde das Kloster O.L. Vrouwe van Lourdes ('Frauen von Lourdes') mit der dazugehörigen Schule fertiggestellt. 1978 verließen die letzten Nonnen das Kloster und 1981 zog die Schule in ein neues Gebäude hinter dem Kloster um. Heute befindet sich hier eine Wohnsiedlung.